Über die Rhododendren

Über die Rhododendren


Kaum ein Busch entfaltet so gewaltige und prächtige Blüten wie ein Rhododendron. Ihre Arten sind vielfältig und die Farben ebenso. Die rund 1.000 Arten, die derzeit bekannt sind, werden auch Alpenrose genannt. Die Besonderheit ist, dass bestimmte Sorten auch im Hochgebirge heimisch sind und demzufolge auch hierzulande winterhart.

Der immergrüne Strauch

Die meisten bekannten Arten sind immergrün und können riesige Büsche werden, wobei sie eher langsam wachsen. Doch es gibt auch einige, die laubabwerfend sind, oder zu Bäumen emporwachsen. Blühen können die verschiedenen Sorten von Januar bis August, wobei die hier verbreiteten Arten im April und Mai erblühen. Außer den klassischen Büschen gibt es sogenannte Zwergarten, die auch wesentlich kleinere Blüten tragen.

Die Arten

Von den vielen bekannten Arten kommen nur etwa 10 in Europa vor. Dazu gehören die Rostblättrige Alpenrose, die Siebenbürgische Alpenrose, die Gelbe Azalee oder der Kaukasus-Rhododendron.

Eine ebenfalls bekannte Unterart der Rhododendren ist als Garten und Wohnungspflanze bekannt: die Azalee. Wer die Blüten genau ansieht, wird die Verwandtschaft feststellen. Die laubabwerfenden, winterharten Sorten sind zum Beispiel die japanische Azalee oder die Gartenazalee.

Sommergrüne Gartenazalee - Einpflanzen im Garten

Sommerazaleen: Leuchtende Farben und bei einigen Sorten ein betörender Duft!

Gute Pflege ist wichtig

Auch wenn ein solcher Busch im Garten eher einen robusten Eindruck macht, sind die Rhododendren gar nicht so unempfindlich. Sie stellen an den Standort bestimmte Bedingungen. Sie mögen sauren Boden, weshalb es sich empfiehlt, die extra angebotene Rhododendron-Erde zu verwenden. Sie mögen wasserdurchlässige Standorte und einige Sorten lieben Waldhumus. Verwelktes sollte besonders bei jungen Pflanzen herausgebrochen werden, um die Blüten des nächsten Jahres zu fördern. Außerdem wird im Frühjahr ein spezieller Rhododendron-Dünger empfohlen, der die Pflanze kräftigt. Bekommt der Strauch gelbe Blätter, fehlt meist Stickstoff. Dies kann man durch speziellen Dünger ausgleichen.

Rhododendron - Düngen und Mulchen

Die Pflege Ihres Rhododendrons - für eine tolle Blütenpracht!

Rhododendron - Entfernen von Blütenständen

Die Pflege nach der Blüte ist für den Rhodo sehr wichtig, damit er genug Kraft für das Wachstum hat!

Pflanzzeit

Noch bis Mitte Mai, dann erst wieder im Herbst, können Rhododendren gepflanzt werden. Die Pflanzgrube sollte ungefähr dreimal so groß sein wie der Wurzelballen, der Rest wird mit der Spezialerde aufgefüllt. Hat man im Frühling gepflanzt, ist das Gießen umso wichtiger. Denn ein Rhododendron hat immer Durst. Lichte Kronen tiefwurzelnder Bäume lieben die Büsche als Nachbarn. Außerdem mögen es die Pflanzen, wenn um sie herum Mulch aufgebracht wird. Denn das Leben, das dadurch im Boden entsteht, ist den Rhododendren gerade recht.

Rhododendron - Einpflanzen im Garten

Rhododendron - beliebte immergrüne Schönheiten, die im Frühling in allen möglichen Farben erstrahlen!

Rhododendron - Einpflanzen in ein Gefäß

Rhodos mögen am liebstem direkt in die Erde, im Topf wachsen sie aber auch!

myRhodo verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis
zu bieten. Wenn Sie weitersurfen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien.

Richtlinien
Akzeptiert